Tjalf Leifson

 

Spieler Name
Dirk
Email
Charakter aus
Contage
Charaktername
Tjalf Leifson
freier Karl zu Geiranger
Geburtsdatum
08. Hartung 971
Sippe
Skyvik
Rang
freier Karl der Jarlsess
Rasse
Mensch
Wohnort
Das Dorf Skyvik
Beruf Steinmetz
Eigentümer eines Steinbruchs

Tjalf Leifson auf Fahrt

Tjalf Leifson stammt aus dem Skyvik, einem kleinen Dorf, das in den tieferen Ausläufer des Loksefjords liegt in der Jarlsess Geiranger auf der Insel Norglaw in Vinland. Dort hat er sich zunächst wie viele im Dorf um den Acker und das Vieh der Sippe gekümmert. Ab 1002 verdiente er sich bei einigen Vikings und Handelsfahren des Hetmanns seines Dorfes, dem späteren Jarl Hroc Earricson, einen Anteil am Gewinn.

Seit 1004 ist er Herr über den großen Geiranger Steinbruch am Snautopp, einem mächtiger Felsen in den Ausläufern der Midterstehøyden. Durch die Belieferung

Tjalf Leifson auf dem Frøblòt 1015

der Baustelle für die Ringfeste Husgard (1004 – 1006) und der Unterstützung und Teilnahme am Danglarischen Bruderkrieg (1008 – 1010) ist Tjalf zu einem respektables Vermögen gekommen. Zudem nahm er im Jahre 1006 an der Expedition zur Hetmansess Skógar auf Eisland teil.

Zurück in Geiranger steckte er einen Teil des erworbenen Geldes in eine Beteiligung an den Handesfahrten der Busse „Trana“, welche vom Schiffsherrn Einar Lothinnson aus Geiranger befehligt wurde. Seit dem Tod des alten Schiffsherrn am Ende des Jahres 1012 wurde es von Snorri Olafson geführt, bis sich dieser jedoch im Jahre 1013 mit einigen Waren absetzte.

Tjalf Leifson 1016Seitdem lag die „Trana“ ohne Schiffsherr auf Rede und man suchte nach brauchbarem Ersatz. Nun, knapp drei Winter später, ziehen sich zwei der drei alten Teilhaber zurück und machen neuen Investoren platz. Es war Tjalfs Aufgabe für den Winter 1016 hier solventen und vertrauenswürdigen Ersatz zu finden.

So werden wohl Ekkja Bjálkidottir und Arnulf Ansgarson einiges Silber und auch Waren in das Kaupskip investieren. Auch wurde ein möglicher neuer Schiffsherr gefunden, so daß – nach einer Überholung des Schiffs – vielleicht schon im Frühjar 1016 die Fahrten wieder aufgenommen werden können.