Die Jarlsess von Rygarsess

Die Jarlsess erstreckt sich dabei südlich der Draugarsteine, vinl. „Traumgespensterfelsen“, einem kleineren Gebirge südlich des Helgefjords im Südwesten der Insel, von dem es angeblich heißt, dass jeder, der in diesen Felsen übernachtet, von schrecklichen Alpträumen heimgesucht wird. Doch hier liegen auch die kleinen Minen zur Gewinnung von Steinsalz, die der Jarlsess ein wenig Einkünfte bringen, zum großen Teil jedoch zur Konservierung von Lebensmitteln eigens von Fisch dienen. Somit ist die Haupteinahmequelle sicherlich der Fischfang und dabei neben dem berühmten Stock- und Klippfisch kommt gesalzener Hering auf den Markt.

Weiterhin werden sowohl Schafe und Ziegen hier im Süden Norglaws gehalten, als durchaus auch Rinder, Schweine und Hühner in größerer Zahl. Trotz der Höhe des Breitengrads und des rauen Klimas gedeihen im Schutz eines Fjords im begrenzten Maße Gemüse und Getreide für zumindest eine gute Ernte im Jahr.

Sie umschließt vier große Siedlungsgebiete mit all Ihren speziellen Eigenheiten. Diese seien nun im Folgenden gemäß Ihrer Wichtigkeit genannt:


Die Bjorg Rygarsess

(vinl. „Sitz der Edelfrau“) Eine Burg im äußersten Südwesten der Insel nahe der Küste. Gemäß der Familienüberlieferung soll der Name daran erinnern, daß einstmals ein berühmter Raubfahrer aus den Mittellanden nicht nur soviel Reichtümer mitgebracht hatte, daß er diese Burg errichten konnte, sondern auch eine mittelländische Prinzessin höchstadeliger Herkunft.

Das Dorf Hyndhof
Eine Ortschaft an der Mündung des Rennand in den Tyverkfjord. Hier gibt es allerdings weder andere noch zahlreichere Hunde als anderswo. Die Überlieferung führt den Namen denn auch darauf zurück, daß hier einst eine gefürchtete Sippe von Kämpfern gelebt habe, die man „Hundekrieger“ nannte.

Das Dorf Dunkynhof (NSC)
(vinl. „Dorf der braunen Sippe“) Eine an der Südwestküste gelegene Ortschaft, deren Name vermutlich mit dem dort gebrauten Starkbier zusammenhängt.

Das Dorf Hâralptar (NSC)
(vinl. „Grauer Schwan“) Eine Ortschaft an der Südküste auf der Halbinsel Gelgâhler, wo zwar auch gelegentlich Schwäne beobachtet werden können, tatsächlich stammt der Name jedoch von dem des großen Drachenschiffes, das die dortige Hersirfamilie besitzt.

Die Befestigung Vestirgard
(vinl. „West-Wachturm“) Eine kleine Festung am Südausläufer der Mündung des Helgefjordes in das Meer. Die Besatzung stellen Gefolgsleute der Burg Rygarsess seit Alters her.