Beli Tjörvison

Spieler Name Marcel
Email
Charakter aus 2017
Contage
Charaktername Beli „Thottí“ Tjörvison
Hetman von Hofshelgi
Geburtsdatum
Sippe Hofshelgi
Rang Hetman
Rasse Mensch
Wohnort Hofshelgi
Beruf Hetman

Der Hersir dieser Hetmansess ist Hetman Beli Tjörvison, welchen man auch Beli Thottí, Beli den Hochmütigen, nennt. Hofshelgi ist stolz auf seine Unabhängigkeit und war bislang auch fern jedes politischen Interesses. Man akzeptierte weitestgehend auch die traditionelle Rolle, die man der Hetmansess zuschrieb, denn Hofshelgi bedeutete auf vinländisch „Tempelfrieden“.

Beli Tjörvison ist also Herr über eine Ortschaft in Helgenheim, welche traditionell absolutes Asylrecht für Verfolgte jeder Art – selbst z.B. für regional verurteilte Schwerverbrecher oder Opfer der Blutrache bot. Einzige Ausnahme stellen formell vom Allthing Norglaws geächtete bzw. für friedlos erklärte Personen dar, denen nirgendwo Unterschlupf geboten werden darf. So lag stets auch ein Schein des Wohlwollens der Götter über diesen Ort, doch scheint sich dies unter den aktuellen politischen Bedingen zu ändern.

Zusehends scheint Hofshelgi somit Spielball zwischen den Großen Sippen Norglaws zu werden, zumal es den erstarkenden Nachbarn fürchten muss. Zwar war ein offener, bewaffneter Konflikt mit Geiranger ob der Traditionen unwahrscheinlich, doch konnten sie aufgrund ihres wachsenden Einflusses einen durchaus schmerzhaften wirtschaftlichen Druck ausüben. Daher nannte man dies auch eine kalte Fehde, welche mit Einflussnahme und geheimen Überfällen stattfand. Das Gleichgewicht im Westen Norglaws schwankt und Hofshelgi, welches schon in früheren Zeiten im Streit um fruchtbaren Weidegrund mit Geiranger lag, machte sich ernsthafte Sorgen.

Da kamen die Geschenke und freundschaftliche Kontakte von einer solch starken Sippe wie jener von Bragbjorg gerade recht. Beli schien sich dabei wenig Sorgen um deren Interessen und ihren wachsenden Einfluss an seinem Hof zu machen, wog doch der Grenzkonflikt schwerer. Zudem gilt Beli als feuriger Freigeist, der wohlmöglich gar nicht merkt, wie sich die Schlinge um seinen Hals langsam zuzieht.

Denn Beli hatte eine Natter in seiner Halle, die im Gift und wohl durchdachte Worte ins Ohr flüsterte. Unter einem Bann wurde er geschlagen und führte Hofshelgi hierunter auf gefährliche Pfade. Erst als seine Tochter zurückkehrte und sich Gäste von nah und fern einfanden, konnte die Macht von Tungu Skœðr, der bösen Zunge, gebrochen werden.

Nun muß sich Beli von den Folgen erholen, die Gift und Zauberei seinem Körper, aber auch seinem Geist angetan haben…