Die verwaiste Jarlsess Sturmfels

Die verwaiste Jarlsess Sturmfels liegt im Südosten von Norglaw und umfaßt die Gebiete rund um Reginheim, vinl. „Land der Mächtigen“. Dabei handelt es sich ein Gebiet im Südosten der Insel zwischen Kari- und Austrifjord. Zumindest in der Zeit, als die Herren von Sturmfels regelmäßig den Jarlfürsten stellen, lag hier wirklich das politische und militärische Zentrum von Norglaw. Im Norden wird die Region eingegrenzt durch die Arnarsteine,  vinl. „Adlerfelsen“ und dem Myrkvithar, vinl. „Düsterwald“, ein geschlossenes, uraltes und bis heute völlig unberührtes Waldgebiet zwischen dem Sôkin und den Arnarsteinen. Der Karifjord, vinl. „Windstoß-Fjord“, Fjord eine relativ breite Öffnung zum Meer besitzt und recht gerade verläuft, können kräftige Winde bisweilen recht tief in das Land hinein wehen

Sie umschließt vier große Siedlungsgebiete mit all Ihren speziellen Eigenheiten. Diese seien nun im Folgenden gemäß Ihrer Wichtigkeit genannt:


Die verwaiste Bjorg Sturmfels (NSC)

Diese mächtigste Burg auf Norglaw ist der einzige Ort der gesamten Insel, bei dem die altvinländische Bezeichnung – „Standertstein“ – außer Gebrauch gekommen ist. „Sturmfels“ ist keine wörtliche Übersetzung von „Standertstein“, diese lautet vielmehr „Fahnenfels“ oder genauer „Standartenfels“, denn „standert“ bezeichnet speziell die besonders voluminösen Fahnen großer Heeresaufgebote, die in den Mittellanden Banner, Gonfannons oder eben auch Standarten genannt werden.

Das verwaiste Dorf Badufrêr (NSC)
(vinl. „Kampfherr“) Die Ortschaft am Sôkin, unterhalb der Burg Sturmfels gelegen. Hier wohnten hauptsächlich die Hûscarls dieser Burg mit ihren Familien.
Bragbjorg vinl. „Edle Burg“. Festung am Südrand der Jôrmunsteine. Trotz ihrer betont adligen Abstammung haben die Bragbjorger seit langem nicht mehr das Amt des Jarlfürsten erlangen können und sind daher den Herren von Sturmfels nicht gerade wohl gesonnen.

Das Dorf Dunfjorgyn (NSC)
(vinl. „Braune Erde“) Auf einer Hochebene westlich vom Karifjord gelegene Ortschaft mit recht gutem Ackerland.

Das Dorf Fîlshof (NSC)
(vinl. „Dickicht-Dorf“) Eine Ortschaft am Sôkin, direkt am Rand des tatsächlich stark „verfilzten“ Myrkvithar gelegen.

Der Hafen Gymirgrind (NSC)
(vinl. „Meerespforte“) Dabei handelt es sich um eine kleine Hafenstadt an der Mündung des Karifjords.

Die Ortschaft Saxrygar
(vinl. „Schwertfürstin“)  Diese Ortschaft liegt an der Ostküste der Insel. Traditionell pflegen hier auch alle weiblichen Einwohner eifrig die Kampf- und Fechtkunst, und der Anteil der Kriegerinnen, die aktiv an Raub- und Feldzügen teilnehmen oder allein auf Abenteuerfahrt gehen, ist deutlich höher als im übrigen Norglaw.