Sjolfur Reyðursson

Spieler Name
Wolf
Email
Charakter aus 2013
Contage 3
Charaktername
Sjolfur Reyðursson
Hetman von Ûtirgard
Geburtsdatum
anno 968
Sippe
Ûtirgards
Rang
Hersir der Hetmansess
Rasse
Mensch
Wohnort
Das Dorf Ûtirgard
Beruf Großgrundbesitzer
und Heerführer

Der alte Wolf ist ein vinländischer Hersir (Adliger) im Rang eines Hetmans und somit Häuptling und Sippenoberer der Sippe von Ûtirgard. Die Sippe von Ûtirgard umfaßt eine entsprechende Menge von erwachsenen, wehrfähigen Männern zwischen 15 – 50 Jahre, also in etwa 60 – 80 Karle (Krieger). Wenn man davon ausgeht, daß faßt all diese Männer verheiratet sind und durchschnittlich 3-4+ Kinder haben, so ergibt sich eine mögliche Einwohnerzahl von etwa 300 – 480 Einwohner.

Sjolfur Reyðursson ist ein seegegerbter Vinländer von 45 Jahren. Ein Mann, der zu befehlen weiss, aufbrausend manchmal und im Kampfe wild und entschlossen ist. Er liebt seine Heimat, das Meer, und das rauhe Land. Seid er als junger Mann einen Grauwolf nur mit einem starken Ast erschlug, hängt ihm deswegen der Spitzname „Alter Wolf“ an. Er sieht dies als Zeichen einer gewissen Achtung seiner Sippe vor ihm an und „erträgt“ es. Der Wolf ist Zeichen seiner Sippe und wird als Schmuck in Ûtirgard gerne getragen.

Ebenso ist ein Wolfskopf auf dem Segel seines Schiffs zu sehen. Als Gottheit steht der Sippe Utirgards-wen wundert es, Njörd nahe. Der Bruder Odins und Vater der Zwillinge Frey und Freya – der Gott des Meeres, das der Sippe Nahrung und Reichtum gibt. Sjolfurs Eheweib ist bei einem Überfall vor 3 Sommern erschlagen worden. Sjolfur jagte die Räuber unerbittlich, und stellte sie schliesslich, als sie gerade auf ihr Schiff wollten. Karle die dabei waren, erzählen am Feuer – wenn er nicht dabei ist -, daß er keine Gnade kannte. Er hat auch die grausam hingemetzelt, die sich ergeben wollten. Keiner kam davon.

Sjolfur ReydurssonSjolfur hat sein Weib geliebt…-es war nicht nur eine Heirat, die eingefädelt wurde. Tarja war eine starke Frau, und weise. Sjolfur hält bei Frauen nichts von Duckmäuserei. Er würde sich wieder ein Weib nehmen, da Tarja, als sie in seinen Armen ihr Leben aushauchte, ihm sagte er solle nicht allein bleiben, sie wolle das nicht. Aber Sjolfur ist wählerisch und er will, wenn , dann nur ein Weib, das im Wesen Tarja ähnelt. Und so eine hat er bisher nicht getroffen. Also wärmt Svea eine Magd -drall und hübsch- ab und an des Hetmanns Bett, aber an seiner Seite will er sie nicht. Er mag allgemein Menschen, die sagen, was sie denken und tun, was sie sagen. Er ist durchaus gesellig, doch redet er nicht so viel, ausser, es geht um etwas, das ihm wichtig ist. Trinkfest ist er, wie alle aus Ûtirgard, und ein Mann der das Leben zu geniessen weiss in Speis und Trunk.

Die Geschichte mit Kjartan Haraldsson und seinem Strohmann Thorfinn Raknarson hat ihn gelehrt, wachsam zu sein, und er will nicht, das sich die Besetzung Norglaws wiederholt. Keine fremde Macht soll je wieder das Leben und Schicksal der Sippen hier bestimmen.

Und eben deswegen will er seine Sippe und die Sippen Norglaws stärken, daher kam er auf die Idee, seine Tochter Maekja mit dem ledigen Bruder des Jarls von Geiranger zu verheiraten, auch wenn dieser sich noch keinen weitreichenden Namen gemacht hat, so ist er dennoch der Bruder eines bedeutenden Mannes an der Westküste Norglaws.

Maekja ist ja die Tochter Tarjas, denkt er bei sich. Sie ist weder auf Kopf, noch Mundwerk gefallen und hässlich ist sie ebenfalls nicht. Und wenn Fearn zu blöd ist, schlag ich ihm auf den Schädel, damit er wieder klar wird. Doch die Hochzeit war wundervoll gewesen und viele Männer nahmen aus Geiranger mehr Sehnsüchte mit, als Sie an Geschenke hingetragen hatten, so auch der alte Wolf.

Ûtirgarder Hochzeit 1016Im Jahre 1016 ehelichte der alte Wolf die Völve Lovis Börkursdottir aus Skollfjord, welche er schon auf der Hochzeit Maekjas kennen und schätzen gelernt hatte. Lovis war ihm bereits zwei Winter zuvor nach Ûtirgard gefolgt und ungewöhnlich lange geblieben. Somit war diese Entscheidung allegmein erwartet worden.

Da beide bereits verwitwet waren, wurde die Zeremonie zum Frøblot 1016 in einer kleinen famliären Umgebung und mit den engsten Freunden und Verbündeten gefeiert. Von dem EINEN jedoch gut drei Tage anhaltenden, gewaltigen Festschmaus wird man noch lange sprechen.