Koij Husgardson

Spieler Name
Dominik
Email
Charakter aus 1999
Con-Berichte
Contage unzählige
Charaktername
Koij Husgardson
Sippe
óþekkt
Rang
Hetman der HØNIRSGEIRR – Der Snekka „Hønirs Speer“
Rasse
Mensch
Geburtsdatum
25. Lenzing 982
Wohnort
Ringfeste Husgard
Beruf
Zimmermann, Schreiner und Küfer

Koij Hintergrundgeschichte

Koij ist in der Wildnis aufgewachsen, da seine Eltern und seine Familie grausam ermordet wurden. Er schlug dem Anführer der Mörder mit einer Axt die Hand ab, und floh in die Wildnis. Der Mörder seiner Eltern sinnte nach Rache, und so schickte er einen Meuchelmörder auf Koijs Fersen. In einem Wald kurz vor Burg Sturmfels, als Koij eine rast einlegte, lauerte ihm der Mörder auf, er betäubte ihn mit einem giftigen Pfeil, so daß er Koij nur noch die Kehle durchschneiden mußte, was ihm aber nicht gelang, da ein Bär, angelockt vom duften des Rehbratens, welcher von Koij zubereitet wurde, den Meuchler in die flucht schlug. Der Bär gönnte sich denn Rehbraten und ließ Koij einfach links liegen. Als Koij wieder zu sich kam hörte er das prasseln eines Kamins, roch den duft von Bier und Braten und sah das wohl schönste Gesicht das er jemals gesehen hat. Es war Tyra, die Tochter eines Wirtes welcher sein Wirtshaus am Rande von Skyvik hatte. Tyra hat Koij im Wald gefunden und ihn gepflegt. Später, nach 2 Jahren heirateten die beiden. Koij traf den Entschluß, einem Viking nach Albion beizuwohnen, wo sich die Vinländer zwar blamierten, aber wo er auch die Geiranger Sippe kennenlernte. Zurück auf Norglaw, beschloß er mit Tyra nach Geiranger zu ziehen. Tyras Bruder übernahm später das Wirtshaus. In Geiranger hat er schon viele Abenteuer erlebt.

Koij und Tyras Ehe sollte jedoch nicht all zu lange andauern. Tyra verließ Koij um zu ihrer Cousine nach Gronland zu ziehen, Koij lebte nun wieder alleine. Er arbeitete daher zuerst für Hroc an mehreren Hütten als Schreiner und Dachdecker.

Späterhin empfahl er sich zusehends als rüstiger Karl im Kriegshandwerk und nahm zudem von 1004 – 1006 eine leitende Funktion im Bau der Ringfeste Husgard war. die seine neue Heimat und letztlich ein Namensgeber wurde. Ab 1008 wurde er Schiffsherr und damit Hetman der „Hønirsgeirr“, einer schlanken Snekka die sich der Flotte des Jarls im Danglarischen Bruderkrieg (1008 – 1010) anschloß.

Koij HusgardsonIm Jahre 1015 nahm er an den Norraspel på Midsommar teil, welche auf dem Fjell von Geiranger ausgetragen wurden. Als Høvding führte er die Mannschaft von Husgard mit dem Schlachtruf „Vorwärts, ihr Wildsäue“ in die Wettkämpfe.

Sie gewannen Ruhm und Ehre, den Wettstreit „bred hopp“, den Weiten Sprung und natürlich Mjød til Jarlen, keine Frouwe hat je den Wettbewerb „mannhafter“ bestanden … was daran lag das selbst diese Hosen trug.